Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Obeck
Postfach 1109
21355 Bardowick
Telefon: 04131 - 6030190
Fax: 04131 - 7990223
E-Mail: niedersachsen@afd-nds.de

Bankverbindung

Sparkasse Osnabrück
Kontonummer: 1551386541
Bankleitzahl: 26550105
IBAN: DE77265501051551386541
BIC: NOLADE22XXX

AfD-Niedersachsen mit drei Mitgliedern im neuen Bundesvorstand vertreten

HomelBeiträgelAus dem Landesverband NiedersachsenlAfD-Niedersachsen mit drei Mitgliedern im neuen Bundesvorstand vertreten

AfD-Niedersachsen mit drei Mitgliedern im neuen Bundesvorstand vertreten

Am vergangenen Wochenende sind in Essen der niedersächsische AfD-Landesvorsitzende, Paul Hampel, der Schatzmeister aus Niedersachsen, Bodo Suhren, und die aus Osnabrück stammende Volkswirtin, Alice Weidel, erfolgreich in den neuen Bundesvorstand der Alternative für Deutschland gewählt worden. „Unser Landesverband ist damit sehr gut und programmatisch breit in der Bundesspitze vertreten“, freute sich Hampel und fügte hinzu: „Die harmonische und zielorientierte Zusammenarbeit, die unseren Vorstand in Niedersachsen mittlerweile kennzeichnet, können wir von nun an auch in die Gesamtpartei einbringen“. Bezogen auf die Wahl der beiden Bundesvorsitzenden, Frauke Petry und Jörg Meuthen, wies Hampel darauf hin, dass damit die bisher erfolgreiche Ausrichtung der AfD fortgesetzt werde. Unverändert stehe die AfD sowohl für eine liberale als auch eine konservative Ausrichtung. „Für uns sind das zwei Seiten der selben Medaille“, sagte Hampel. „Je stärker die Übereinstimmung der Werte innerhalb einer Gesellschaft, desto größer die persönliche Freiheit. Die ehrbaren Kaufleute brauchen kein Heer von Anwälten, sondern wissen, dass sie sich auf ihr Wort wechselseitig verlassen können“, führte der Vorsitzende der niedersächsischen AfD aus. Historisch habe es auch noch keine bessere Form als den Nationalstaat gegeben, in der die Mehrzahl der Menschen gemeinsame Werte teilt. Deshalb sei die Nation aus Sicht der AfD unverzichtbare Voraussetzung für Freiheit und Wohlstand des Einzelnen. Europa stecke auch deshalb in der Krise, weil die führenden Politiker diese Tatsache viel zu lange missachtet hätten, analysierte Hampel und schloss mit dem Appell: „Die Zeiten innerparteilicher Streitigkeiten und Diffamierungen anderer Mitglieder sind jetzt vorbei. Gemeinsam müssen wir wieder die Hoffnung vieler Wähler auf eine echte Alternative für Deutschland erfüllen.“

Pressekontakt: Paul Hampel

2017-04-25T13:33:51+00:00 Juli 11th, 2015|

Facebook