AfD-Mitglied wird Opfer einer Verleumdungskampagne von Linksextremen

Pressemitteilung der AfD Niedersachsen am 19.05.2019

Der Demokratiezerfall wird in der Gesellschaft immer spürbarer: In der Nacht auf Samstag wurde wieder ein Wohnhaus eines AfD-Mitgliedes beschmiert.

Als der Mann nach Feierabend nach Hause kam, erblickte er das Haus, in dem er mit seiner Frau und seinem 7-jährigen Kind wohnt, wie folgt beschmiert: „Faschistenfreund“, „Jan Hensen = Rassist“, „Keine Ruhe der AfD“, „Antifa“, und zwei „Hammer & Sichel“-Symbole auf den Fenstern.

Gleichzeitig wurde ein Steckbrief verteilt und an Bushaltestellen und öffentliche Flächen gehängt, der wie folgt anfängt: „Ihr Nachbar (Name) ist Mitglied und Kader der Alternative für Deutschland. […] Jan Hensen ist als AfD-Funktionär wichtiger Akteur dieses völkischen Netzwerkes … . […] Zeigen sie ihm, dass Menschenfeinde und Faschist*innen keinen Fußbreit erhalten … .“

Hier wird ein Bürger und seine Familie terrorisiert, weil er sich im demokratischen Wettbewerb der Parteien engagiert.

Der Landesvorstand ist entsetzt über diesen gezielten Vandalismus und die Attacke auf eins ihrer Mitglieder. Anschläge, Bedrohungen und Zerstörung des Eigentums aufgrund der Mitgliedschaft in einer Partei dürfen der Staat und seine Institutionen nicht hinnehmen. Wir fordern die Polizei und die zuständigen Behörden auf, die Täter aus dem Antifa-Milieu zu ermitteln und endlich zur Verantwortung zu ziehen, damit diese Taten aufhören.

Wir fordern alle Demokraten auf, sich offen gegen diesen Gesinnungsterror auszusprechen und bei Verdacht sofort die Polizei einzuschalten. Die Antifa wird vom Verfassungsschutz als demokratiefeindlich eingestuft. Null Toleranz der Antifa!