Landwirte bewegen was..

Landwirte bewegen was…

Am Dienstag, den 22.10.2019, haben die Landwirte bundesweit ihren friedlichen Protest auf die Straße getragen. Die AfD Niedersachsen war dabei um an einigen Standorten mit Mitgliedern und Mandatsträgern Präsenz zu zeigen.

In Hannover waren mehr als 2000 Traktoren und Landwirte am Maschsee, um die Probleme und Zukunftsängste ihrer Branche in die Öffentlichkeit zu tragen.

Auf den Traktoren konnte man viele berechtigte Forderungen lesen, die wesentlichste dabei war jedoch, Wissenschaft als Grundlage für Entscheidungen heranzuziehen und nicht  mit rot-grüner Ideologie Politik zu machen.

In den Gesprächen mit einigen Landwirten wurde klar, wie wütend inzwischen die in ihrer Existenz bedrohten Bauern sind. So stieß vor allem die Rede des Umweltministers Lies mehrheitlich auf Unverständnis und rief lauten Protest hervor.

Neben einigen Abgeordneten und Mitarbeitern der AfD Landtagsfraktion, war auch die Fraktions- und Landesvorsitzende Dana Guth, MdL in Hannover vor Ort. Für den Unmut der Landwirte äußerte sie vollstes Verständnis.

Ihr Kommentar dazu: „Es ist nur allzu verständlich, dass die Landwirte ihren Protest hörbar in die Hauptstädte tragen. Bei den Bauern liegt die fachliche Kompetenz doch statt diese einzubeziehen, schafft man eine grüne Auflagenpolitik, die besonders den kleinbäuerlichen Betrieben die wirtschaftliche Existenz entzieht. Dabei sind die Probleme schon seit langem bekannt und auch deutlich angemahnt worden. Der niedersächsische Umweltminister Lies / SPD versteckt sich hinter dem breiten Rücken der EU-Regulierungswut und verspricht Dialogbereitschaft. Die Frage ist nur, worüber noch gesprochen werden soll, wenn er schon vor dem Dialog im Nachgang der Demo ankündigt, das beschlossene Agrarpaket umzusetzen“

Die Landwirte aber – so der einhellige Tenor der Redner aus dem Kreis der Bauernschaft – wollen weniger Bürokratie, politische Entscheidungen nur aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse insbesondere beim Pflanzenschutz und der Düngung und die Ermittlung der tatsächlichen Nitratwerte unter Einbeziehung der Verantwortung von Städten und Gemeinden, die Abwässer in die Gewässer einleiten und deren marode Abwassersysteme in vielen Fällen sanierungsbedürftig sind. Es darf nicht sein, dass Deutschland als einziges EU-Land nur den Durchschnittswert der schlechtesten Nitrat-Messergebnisse an die EU meldet statt, wie sonst überall in der EU üblich, den ermittelten Durchschnitt aller Messergebnisse. Über Anteil der Landwirte an der Überdüngung von Gewässern besteht nach neuen Erkenntnissen Diskussionsbedarf!
Beim Thema Tierwohl erfüllen deutsche Landwirte die höchsten Auflagen weltweit, was wegen der hohen Produktionskosten einen Wettbewerbsnachteil bedeutet, der zukünftig ausgeglichen werden muss.

Im Moment jedenfalls werden die Bauern in die Verantwortung genommen für alles, was  in der Praxis nicht umsetzbar zu sein scheint. Ein Armutszeugnis für die Politik.

Wir werden sehen, was von den Vorschlägen der Landwirte umgesetzt wird. Wir wollen die Landwirtschaft stärken und stehen an der Seite unserer niedersächsischen Landwirte und Agrarbetriebe.

Die Landwirte sind gesprächsbereit, die AfD ist es auch!

Ein ausführliches Statement von Frau Guth, MdL finden Sie auf der Facebook Seite der AfD Landtagsfraktion Niedersachsen.

 

https://www.facebook.com/afd.fraktion.nds/

 

Vielen Dank für Ihr Interesse und alles Gute.

Ihr AfD Landesverband Niedersachsen

 

Sommerfest 2019 des Landesverbandes Nds

Die AfD-Niedersachsen feiert bei blauem Himmel das Sommerfest

Pressemitteilung der AfD Niedersachsen am 02.09.2019

Am Samstag, den 31.08.19 fand im Raum Soltau das AfD-Sommerfest statt.

Die mehr als 200 Mitglieder, Unterstützer und Freunde der AfD trafen auf Abgeordnete der AfD aus Bundes-, Landes- und Kommunalvertretungen. Dazu gab es einen Live-DJ, kleinere Spiel- und Beschäftigungsaktivitäten für Kinder und eine Hüpfburg. Die Stimmung war ausgelassen und gut. Für das leibliches Wohl der Gäste war gesorgt.

Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung EU Wahlkampf in Nds

Pressemitteilung AfD Niedersachsen vom 27.04.2019

Im Stadtteilzentrum Ricklingen in Hannover feierte die AfD Niedersachsen am Freitag, den 26. April mit dem Bundessprecher der AfD Prof. Dr. Jörg Meuthen die Wahlkampfauftaktveranstaltung zur Europawahl. Als Redner sprachen Dr. Nicolaus Fest, Platz 6 der Europaliste, Dana Guth, Vorsitzende der AfD Niedersachsen und Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag und der Bundessprecher und Spitzenkandidat Prof. Dr. Jörg Meuthen.

Die Veranstaltung war trotz des feuchten Wetters sehr gut besucht, zwischenzeitlich entstand Stau beim Einlass. Die Gegendemonstration, zu der der Regionsverband Hannover von den Grünen unter dem Slogan „Meuthen nicht willkommen“ aufgerufen hatte, war vom Veranstaltungsort aus weder zu sehen noch zu hören. Im Eingangsbereich gab es, nachdem die meisten Besucher bereits eingetroffen waren, vermutlich einen Buttersäure-Anschlag, welcher dem Personal des Empfangs den ganzen Abend noch in der Nase lag.

Der Livestream der Veranstaltung war ein voller Erfolg. Nach 20 Stunden ist dieser bereits über 40.000 mal angeschaut worden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, unter folgendem Link sich selbst ein Bild von den Persönlichkeiten und politischen Inhalten der AfD zu machen.

Zum Livestream : https://www.facebook.com/AfDNDS/videos/2397150443898165/

Mit erstklassigen Reden eröffnete die AfD Niedersachsen ihren Euorpawahlkampf. Wir freuen uns auf die noch folgenden Plakataktionen, Infostände und Wahlveranstaltungen in Niedersachsen.

Pressemitteilung des Landesvorstandes der AfD-Niedersachsen zum Facebook-Post des Lars Steinke zu Claus Schenk Graf von Stauffenberg vom 01.08.2018

Mit größtem Befremden hat der Landesvorstand der AfD-Niedersachsen die Facebook-Veröffentlichung des Herrn Lars Steinke zum Thema Widerstand gegen Hitler durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg zur Kenntnis genommen.

Hierin bezeichnet Steinke Graf von Staufenberg als Verräter am deutschen Volk, er sei mit seinem Attentatsversuch der kämpfenden Truppe in den Rücken gefallen, er sei ein Feind des deutschen Volkes gewesen.
Der Landesvorstand stellt hierzu klar, dass diese Meinung in all ihrer Absurdität weder die Meinung des Landesvorstandes der AfD-Niedersachsen widerspiegelt, noch die der AfD insgesamt.
Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte, mittels seines Attentates einen wahnsinnigen Krieg zu beenden, in dem er den Verführer des deutschen Volkes und maßgeblichen Anstifter des europäischen Teils des 2. Weltkrieges umzubringen gedachte. Er und seine Mitverschwörer versuchten unsägliches Leid zu beenden, ohne Rücksicht auf das eigene Leben, selbst ohne Rücksicht auf das Wohl der eigenen Familien.
Von Stauffenberg steht mit seinem Namen für sich und viele
andere Offiziere und Zivilisten, die sich nicht mit dem Eid auf Hitler herausredeten. Sie stehen für die richtige Seite der deutschen Geschichte.

Claus Schenk Graf von Stauffenberg war kein Feigling und kein Verräter. Er war ganz unstreitig ein konservativer und ein deutscher Held, ein Vorbild im Kampf gegen diktatorischen Mainstream und Angepasstheit.