Pressemeldung Jens Kestner (MdB), Vorsitzender des AfD-Landesverbandes Niedersachsen, zum Angriff der Antifa auf das Wohnhaus der AfD-Politikerin Marie-Thérèse Kaiser in Sottrum.

Sottrum (Niedersachsen). In der Nacht vom 22. zum 23. Januar fand offenbar durch die Antifa ein Angriff auf das Wohnhaus der AfD-Politikerin Marie-Thérèse Kaiser statt. „Heute Nacht fand bei mir in Sottrum die in Merkel-Deutschland allseitsbekannte ‚argumentative‘ Auseinandersetzung statt“, teilte sie am Samstag auf Twitter mit. Wie auf den von ihr veröffentlichten Fotos zu sehen ist, sprühten die Täter „FCK AFD“ an die Haustür und das Garagentor, hinterließen am Haus einen Antifa-Aufkleber mit der Aufschrift „Antifa heißt Angriff!“ und beschädigten einen vor dem Haus parkenden Pkw mit Farbe und Aufklebern.

Jens Kestner: „Der Angriff auf das Wohnhaus und ein Fahrzeug von Marie-Thérèse Kaiser, die auch Beisitzerin im AfD-Landesvorstand ist, beweist, dass sich linke Gewalt gegen Andersdenkende in Niedersachsen ungestört ausbreiten kann. Innenminister Pistorius dementierte daher auch umgehend, über ein Verbotsverfahren der Antifa nachdenken zu wollen, weil er „alles unterstütze, was gegen Faschismus aktiv ist“. Als Landesvorsitzender der AfD-NiedersachsenD verurteile ich den feigen Angriff auf Frau Kaiser und fordere den Innenminister auf, endlich seiner Verpflichtung nachzukommen, ohne Linkslastigkeit für Recht und Ordnung im Land zu sorgen. Frau Kaiser sage ich als AfD-Landesvorsitzender jede Unterstützung zu!“