Sehr geehrte Mitstreiter, liebe Parteifreunde.

Eine wichtige Wahl steht vor der Tür, die Europawahl.
Ich habe mich entschlossen, meinen Hut in den Ring zu werfen und für den besagten
Urnengang zu kandidieren.
Uns allen ist klar, dass Brüssel sich zu einer Gefahr für unser Vaterland entwickelt hat,
da immer mehr Entscheidungsbefugnisse zur EU transferiert werden, bis hin zum
Königsrecht eines jeden Parlamentes , des Etatrechts.
Es wird von einer europäischen Armee fabuliert und die unverantwortliche Zuwanderung in die nationalen Sozialsysteme forciert.
Die Bedrohung durch den Islam wird kleingeredet, verharmlost, relativiert.
Vor nicht allzu langer Zeit hieß es in den Altparteien:
„Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa“
Das sagt alles aus über die Qualität der Entsandten und spiegelt die fatale Fehleinschätzung bezüglich der Entwicklung der EU, hin zu einem Überwachungs-und Regulierungsapparat Orwellschen Ausmaßes.
Aus den folgenden Daten meines kurz umrissenen Werdegangs können Sie nachvollziehen, dass ich mir auf zwei wichtigen, ja überlebenswichtigen Gebieten der aktuellen Politik die nötige Kernkompetenz erworben habe, um in Brüssel dafür zu kämpfen, Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden. Dafür habe ich einst einen Eid geleistet, der bis heute gilt.
Die von mir angesprochenen zwei Sachgebiete, sind der Islam und die Sicherheitspolitik.
Falls Sie mir ihr Vertrauen schenken, werde ich alles in meiner Macht stehende tun, um die unseligen Entwicklungen aufzuhalten, im Verbund mit den uns nahestehenden europäischen Parteien im Europäischen Parlament.
Werdegang:
Christian Wandtke, Oberstabsfeldwebel a.D.
Geboren 25. März 1958 in Westerstede
Verheiratet, eine Tochter
Nach Erlernen eines Handwerks, meldete ich mich freiwillig zu den Streitkräften.
Ich diente in den Kampftruppen, bis zu meiner Versetzung nach Berlin in das
Bundesministerium der Verteidigung, in eine Abteilung für Sicherheitspolitik.
2005 ging ich mit Familie für 4 Jahre nach Islamabad/Pakistan, um im dortigen
Militärattaché Stab als Büroleiter zu dienen.
Dort gewann ich tiefe Einblicke in die Lebenswelten islamischer Gesellschaften.
Ich wähle hier bewusst den Plural.
Diese Einblicke konnte ich nach meiner Pensionierung 2011 noch vertiefen, bei
einem fast einjährigen Einsatz in Jordanien in gleicher Funktion als Reservist.
Meine Einsätze in Japan und Korea haben mir indessen überdeutlich vor Augen geführt,
welche absoluten Vorzüge homogene Gesellschaften gegenüber heterogenen
Multikulti Gebilden haben.
Wir wissen, wie wichtig Expertise ist, hinsichtlich des anhaltenden Zustroms illegaler
Migranten aus dem islamischen Kulturkreis, eine Expertise, die offensichtlich zurzeit
nicht vorhanden ist bei den Vertretern der Altparteien.
Die Parteien, die in den unsäglichen Talkshows im Staatsfernsehen, ihre fahrlässig naive
Ansicht betreffend der Ausbreitung des Islams, vor einem Millionenpublikum ausbreiten.
Ferner gilt es, den Angriff auf unsere Schlüsselindustrien zu stoppen, der von denen, die schon länger in den Parlamenten sitzen, unerklärlicherweise ausgeführt wird.
Ich halte die Migrationsfrage, sowie die Funktionsfähigkeit unserer nationalen Streitkräfte und der Erhalt unserer industriellen und wirtschaftlichen Stärke, für die entscheidenden Überlebensfragen unserer Nation und Europas.
Ich danke für ihre Zeit und bitte um ihr Vertrauen.
Ihr
Christian Wandtke