Lucas Vogt

Als junger Handwerker und Unternehmer frage ich mich oft: Was kann Politik überhaupt noch für uns erreichen? Das Phänomen Fridays-for-Future zeigt, dass das politische Establishment eine ganze Generation mit wenig Hoffnung und ohne Plan für ihre Zukunft zurückgelassen hat. Aus Verzweiflung wenden sich immer mehr junge Leute den extremen Ideen der rot-grünen Parteien zu. Währenddessen schwindet das Vertrauen in die Politik insgesamt, weil sie keine Probleme mehr löst und dadurch selbst als Teil des Problems wahrgenommen wird.

Ein Beispiel: Umweltschutz ist auch Heimatschutz und damit eine wichtige Herausforderung, der wir uns erfolgreich stellen werden müssen. Technologischer Fortschritt, finanzielle Anreize und verantwortungsbewusste Eigeninitiativen der Marktteilnehmer sind in einer freien Gesellschaft die gebotenen Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Stattdessen erleben wir irrationale Verbote und Zwänge, die mehr Kosten als Nutzen bringen und uns von einer sozialen in eine sozialistische Marktwirtschaft drängen. Solche Politik untergräbt das Vertrauen der Bürger in die Institutionen des Staates und fügt unserem Land bleibenden Schaden zu.

Zugleich steht Umweltschutz aber nur als ein Glied in einer Verkettung politischer, kultureller und ökonomischer Folgen, die auf die rasante Globalisierung zurück zu führen sind. Sie stellt die Autorität nationaler Parlamente in Frage. Sie verschiebt Arbeitsplätze oder ganze Industriezweige in Niedriglohnländer und ordnet altbewährte Finanzmärkte völlig um. Ausländische Staaten und große Konzerne konkurrieren mit Investitionen und Daten um Einfluss auf unsere Wirtschaft. Alles verbunden mit kaum kalkulierbaren Risiken für unsere Sicherheit und unseren Wohlstand. Schließlich gefährdet ungebremste Migration die kulturelle Integrität und Stabilität der westlichen Nationen.
Wie hat das politische Establishment uns auf diese neue Wendezeit vorbereitet? Deutschland erfüllte alle Voraussetzung, um zu den Gewinnern der Globalisierung zu gehören. Ohne schnelles Handeln werden wir aber bald nur abgehängt dastehen. Zu den Gewinnern der Globalisierung können sich stattdessen Verbrecherstaaten wie China oder der Iran zählen, die gegen Würde, Freiheit und Gerechtigkeit auf der Welt stehen. Dazu nutzen sie für sich unter anderem das Vakuum, das Deutschland auf der Weltbühne hinterlassen hat.

Noch haben wir es in der Hand, die Globalisierung zu unserem Erfolgsprojekt zu machen. Deutschland braucht große Ideen und noch größeren Eifer bei deren Umsetzung. Eine eigene Seidenstraße mit Osteuropa und ein Marshallplan für Afrika ebnen unserer Volkswirtschaft den Weg in die Zukunft. So können wir neue Märkte erschließen und unsere Unternehmen zu Global Playern machen, die nicht mehr unter dem Gewicht ausländischer Konzerne erdrückt werden. Dabei profitieren wir alle vom Erfolg ärmerer Staaten, denn mit wachsendem Wohlstand sinkt zugleich der gewaltige Migrationsstrom in reichere Regionen der Welt. Es findet eine Entgrenzung aller Lebensbereiche statt und wir brauchen dringend geeignete Instrumente zur Steuerung dieses Prozesses. Denn Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit und auch Umweltschutz sind Luxus, den wir uns sonst nicht mehr lange leisten können. Wir müssen uns darüber klar werde, wie wir in Zukunft in unserer Heimat leben wollen.
Die Altparteien suchen nur nach den einfachsten Antworten, um die Wähler bis zur nächsten Wahl schnell ruhig zu stellen. Schon zu lange überwiegt Opportunismus jedes vernünftige Prinzip in der Politik. Ich stehe deshalb für eine neue Generation junger Politiker, die sich der Globalisierung als Summe vieler schwerer Herausforderungen stellen und sich um nachhaltige Konzepte bemühen wird.

Ich will mit meiner Generation neue Pläne für eine hoffnungsvolle Zukunft entwickeln. Es ist höchste Zeit, an die Arbeit zu gehen und für euch will ich mitarbeiten.

Euer Kandidat für den Deutschen Bundestag
Lucas Vogt

Lebenslauf 

  • Geb. 20.07.1998
  • Geboren in Salzgitter
  • Ledig
  • Mitglied im KV Wolfenbüttel

    Berufserfahrung 

    Ausbildung 

    – 01.08.2017 – 01.09.2020
    Bau und Möbeltischler

    Berufsstand 

    Selbstständiger Bauunternehmer in Holzdienstleistungen und Innenausbauten


Bei Fragen erreichen Sie mich per eMail unter: Lucas.Vogt1@gmx.de